Sábado 10 de Diciembre de 2022
El portal de la papa en Argentina
0%Variación precio
puestos MCBA
  • Intervalos nubososBalcarceBuenos Aires, Argentina
    13° - 30°
  • Cielos nubosos con chubascos tormentososVilla DoloresCórdoba, Argentina
    22° - 32°
  • Cielos nubosos con chubascos tormentososRosarioSanta Fe, Argentina
    23° - 32°
  • Intervalos nubosos con lluvias débilesEstacion UspallataMendoza, Argentina
    14° - 28°
  • Intervalos nubosos con chubascos tormentososCandelariaSan Luis, Argentina
    24° - 35°
  • Cielos despejadosChoele ChoelRío Negro, Argentina
    20° - 33°
  • Intervalos nubosos con chubascos tormentososSan Miguel de Tuc.Tucumán, Argentina
    24° - 35°
Ampliar
 Buscador de Noticias
Europa 23/11/2022

Europa: Um 6 Prozent geringere Kartoffelerzeugung in der NEPG-Zone

Auf ihrer letzten Sitzung am 9. November 2022 schätzte die NEPG, dass die weltweite Kartoffelerzeugung 2022 in der NEPG-Zone (EU-04) im Vergleich zum Vorjahr um 6 Prozent zurückgehen wird.

Die Regenfälle im September haben dazu beigetragen, dass ein Großteil der Kartoffelfelder Ende September - Anfang Oktober zusätzliche Tonnen ernten konnte. Die Gesamterzeugung ist höher als erwartet, aber es gibt große regionale Unterschiede, mit Zonen im Norden der Niederlande mit sehr guten Erträgen (aufgrund von mehr Regenfällen und auch weit verbreiteter Bewässerung). In den Gebieten in West- und Norddeutschland liegen die Erträge im Wesentlichen im durchschnittlichen Bereich. In einigen Teilen Belgiens und insbesondere in Frankreich waren die Erträge sehr enttäuschend. In diesen Gebieten werden einige Erzeuger nicht in der Lage sein, alle ihre Verträge zu erfüllen.

Endgültige Kartoffelanbaufläche in der NEPG-Zone und voraussichtliche Gesamterzeugung

Im Jahr 2022 waren die Hektarerträge in den einzelnen Ländern, Regionen und Betrieben so unterschiedlich wie nie zuvor. Lokale Witterungseinflüsse (sehr ungleiche Temperatur- und Niederschlagsverteilung) und die Tatsache, ob Bewässerung eingesetzt wurde oder nicht, haben zu großen Ertragsspannen geführt, die von weniger als 30 Tonnen pro Hektar bis zu mehr als 65 Tonnen pro Hektar reichen. Die Gesamterzeugung könnte in Abhängigkeit von den ersten Bestandsschätzungen in der gesamten NEPG-Zone innerhalb weniger Wochen feinabgestimmt werden.

Die sehr hohen Produktionskosten (derzeit und in Zukunft) und die guten Getreidepreise haben die Erzeuger veranlasst, mehr Getreide (Gerste und Weizen) auszusäen. Dies wird sich auf die Kartoffelanbaufläche auswirken. Es gibt keinen einzigen Erzeuger in der NEPG-Zone, der die steigenden Produktionskosten in den letzten Monaten nicht zu spüren bekommen hat. Hier werden zwei Beispiele angeführt, aber man könnte ein Dutzend verschiedener Preise oder Indizes anführen.

Im Durchschnitt sind die Strompreise in der NEPG-Zone zwischen Oktober 2021 und Oktober dieses Jahres um 280 Prozent gestiegen (die Spanne reicht von 50 bis 500 Prozent Anstieg). Im gleichen Zeitraum sind die Dieselpreise um 55 Prozent gestiegen (zwischen 34 und 95 Prozent).

Abwärtstrend der durchschnittlichen Kartoffelerträge und dennoch höhere Kosten pro Tonne

Kombiniert man nicht nur die höheren Produktionskosten, sondern auch den Trend zu niedrigeren Erträgen pro Hektar (aufgrund des Klimawandels, der Bodenmüdigkeit usw.), dann sind die Produktionskosten pro Tonne gestiegen und steigen sogar noch weiter.

Die Vertragspreise und -bedingungen sollten diesen Entwicklungen Rechnung tragen, wenn die Verarbeiter nicht riskieren wollen, in der nächsten Saison weniger Hektar zu haben und einen Mangel an Kartoffeln zu verzeichnen. Eine Möglichkeit, einen angemessenen Wert (Vertragspreise) für Kartoffeln zu zahlen, besteht darin, mit Kostenpreisindikatoren zu arbeiten. Die künftigen Vertragspreise könnten an eine Reihe von Preisindizes gekoppelt werden (Energie, Düngemittel, Maschinen und Ausrüstungen, Tarife von Lohnunternehmern, Gebäude und Lagereinrichtungen). Eine andere Sichtweise wäre, die Produktionskosten der Erzeuger zu berücksichtigen und diese als Instrument für die Ausarbeitung von Verträgen zu nutzen. Entscheiden sich die Erzeuger am Ende nicht deshalb für den Anbau einer Kultur, weil sie damit einen Gewinn erzielen können?

Fuente: https://www.freshplaza.de/article/9478404/um-6-prozent-geringere-kartoffelerzeugung-in-der-nepg-zone/


Te puede interesar